Ausblick und Planungsgedanken für 2020 - Seite 3 - Reise-Informationen - Südafrika Forum

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 011

Danksagungen: 14314

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 22. Januar 2020, 14:08

Hallo Nadine,
wie du richtig vermutet hast, sind wir etwa 2 Wochen nach euch an der Piper Pan (27-28.11) schade. Wir hätten euch sehr gerne kennengelernt. :(
Wenn ich mal so indiskret fragen darf, wieviel habt ihr für das Modell „Edelprotzbushkarre“ hingelegt. Falls du hier keine Preise nennen möchtest würde ich mich auch über eine PN freuen.


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (22. Januar 2020, 14:31)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 011

Danksagungen: 14314

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 22. Januar 2020, 14:17

Hallo Christian,
da habt ihr Glück gehabt. :thumbup:
Unser Ranger- Schnäppchen für 1654 € für 29 Tage aus dem Jahre 2018 war ja nicht ganz so der Brüller. Wenn man an das Reifendesaster denkt oder an den Ärger mit dem Austauschmodell. Auf den 170 € Kosten für‘s unerlaubte Nachtanken sind wir übrigens sitzen geblieben. :cursing:
DriveFTI fühle sich außerstande den Betrag zu erstatten. Es fehlte ja die Tankquittung. ;( X( Da nütze es auch nichts, dass ich mir alles vom Fahrer des nicht gewünschten Ersatzwagens hab‘ bestätigen lassen.
Nun eben nicht mehr Europcar in Verbindung mit DriveFTI.


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:27)

Budenknipserin

Stachelschwein

Beiträge: 542

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 1539

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 22. Januar 2020, 14:36

Wir zahlen pro Tag 1980 ZAR reine Mietgebühr. Oben drauf kommt noch das Versicherungspaket (wir haben CDW2, also ohne SB genommen), die Zustellungsgebühr nach Maun (kostet locker flockig 500 €) und dann noch das ganze Geraffel wie Dusche, Contract und Cleaning Fee, Satellitentelefon, 220V Inverter und dann sind wir bei 2.855 ZAR pro Tag, was derzeit 179 € entspricht, also bei 20 Tagen 3.580 €. Schluck.
Wir hätten tatsächlich lieber den Landcruiser (CruCam) genommen, der wäre noch teurer gewesen, aber den gibt's nicht mit Automatik und den hat Bushlore nur als Single Cab, leider ein no-go für uns.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:28), kOa_Master (22. Januar 2020, 15:55), Kitty191 (22. Januar 2020, 15:05)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 011

Danksagungen: 14314

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 22. Januar 2020, 15:13

Hallo Nadine,

Zitat

Wir hätten tatsächlich lieber den Landcruiser (CruCam) genommen, der wäre noch teurer gewesen, aber den gibt's nicht mit Automatik und den hat Bushlore nur als Single Cab, leider ein no-go für uns.

den hätten wir natürlich auch gerne gehabt. Aber aus den genannten Gründen darauf verzichtet. Der Chef hätte mir augenblicklich die Freundschaft gekündigt.
Bei uns ist die reine Mietgebühr 1865 Rand pro Tag. Ich wundere mich, wie diese Preise zustande kommen ?( Ab wann bucht ihr denn? Ihr müsstet ja auch noch in der High Season Periode sein? Und zudem habt ihr die deutlich teureren Mietkonditionen außerhalb von SA. In meiner Preisliste von Bushlore ist der Camper in eurer Konstellation für 2955 ZAR reine Mietkosten geführt. Da habt ihr aber einen ordentlichen Rabatt rausgeschlagen. :thumbup: Respekt.
Wir nehmen wieder nur Standard Cover und schließen wohl bei icarhire insurance eine Zusatzversicherung ab. Die wird im Nachbarforum mächtig gehypt und ist deutlich günstiger als die CWD2.
Desweiteren werden wir eine Mitgliedschaft bei Okavango Air Rescue abschließen, da unsere Auslandkrankenkasse zwar Bergungkosten in geringem Umfang mitversichert aber in Botswana keine Kooperation mit Bergungsfirmen hat und so erst ab Ankunft im Krankenhaus für entstehende Kosten aufkommt.
Was man mit unserem Anspruch an Sicherheit so alles bedenken muss.... :huh:

Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:28), Budenknipserin (22. Januar 2020, 15:29)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 526

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 11275

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 22. Januar 2020, 15:23

Hi,

Die Geländeprotzkarre kostet uns dieses Jahr sage und schreibe 3530 € (inkl. Sat- Telefon und Navi)

Merke: Berlin ist arm aber sexy, Berliner aber reich und daher sexy... ;)

Desweiteren werden wir eine Mitgliedschaft bei Okavango Air Rescue abschließen, da unsere Auslandkrankenkasse zwar Bergungkosten in geringem Umfang mitversichert aber in Botswana keine Kooperation mit Bergungsfirmen hat und so erst ab Ankunft im Krankenhaus für entstehende Kosten aufkommt.

Kitty, seid ihr nicht ADAC Mitglieder? Evtl. würde ja die Plus Mitgliedschaft einiges abdecken.

Schöne Reise, ich werde unkenntlich folgen...

LG Lilly

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:29), Kitty191 (22. Januar 2020, 15:39)

Budenknipserin

Stachelschwein

Beiträge: 542

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 1539

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 22. Januar 2020, 15:29

Wir buchen ab 11.11. und laut dem Kalender von Bushlore ist der vergleichbare Zeitraum für 2019 Low Season für "outside SA". Das Problem ist, dass es auf der Website von Bushlore noch gar keine Preise für November 2020 gibt, die sind für 2019. Daher hatte ich den Preis über das Kontaktformular angefragt. Gegeben haben sie mir den Preis für 2019, also 2200 Rand pro Tag, allerdings minus 10 % Rabatt. Da haben wir übrigens nicht gehandelt, die haben sie uns so gegeben. :thumbsup:

Ich muss sagen, ich traue diesen ganzen Zusatzversicherungen nicht so ganz über den Weg. Ich konnte im Nachbarforum noch keine Erfahrungen im Schadenfall finden. Daher bin ich etwas skeptisch. Man könnte auch sagen schissig.
Okavango Air Rescue werden wir auch machen. Sinnvoll und kostet nicht die Welt. :)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:29), kOa_Master (22. Januar 2020, 15:56), Kitty191 (22. Januar 2020, 15:52)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 533

Danksagungen: 14074

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 22. Januar 2020, 15:29

Desweiteren werden wir eine Mitgliedschaft bei Okavango Air Rescue abschließen, da unsere Auslandkrankenkasse zwar Bergungkosten in geringem Umfang mitversichert aber in Botswana keine Kooperation mit Bergungsfirmen hat und so erst ab Ankunft im Krankenhaus für entstehende Kosten aufkommt.

Kitty, seid ihr nicht ADAC Mitglieder? Evtl. würde ja die Plus Mitgliedschaft einiges abdecken.
Plus Mitgliedschaft und vllt/ggf zusammen mit der ADAC-Auslandskrankenversicherung?
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:29)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 011

Danksagungen: 14314

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 22. Januar 2020, 15:51

Hallo Lilly, hallo M@rie,
leider decken weder die Plusmitgliedschaft des ADAC noch die Auslandskrankenversicherung Irgendwelche Bergungskosten. Der ADAC hat keinen Kooperationsvertrag mit Okavango Air Rescue und das sind die einzigen, die Fluggerät zum Bergen in der Wildnis haben.
Trotzdem Danke für eure Überlegungen.

@Lilly:

Zitat

Merke: Berlin ist arm aber sexy, Berliner aber reich und daher sexy... ;)
Nein, da muss ich wiedersprechen. Die tiefen Furchen in der Stirn des Chefs, die er hat seitdem er den Preis weiß, machen ihn nicht sexy.... :S unser angestrebtes Ziel ist in etwa im Preisgefüge der vorherigen Reisen zu bleiben. Da muss kräftig an den Unterkünften gespart werden und reine Selbstverpflegung ist zwingend erforderlich. Vielleicht ist ja der Sprit in Botswana günstiger. :whistling:
Die Campingplätze kosten jedenfalls soviel wie ein B&B in SA. :wacko:


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:30)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 921

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8742

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 22. Januar 2020, 16:01

Ja, das mit den Preisen in Botswana ist so eine Sache...ich glaube man darf sich das gar nicht mehr überlegen, sobald man sich dazu entschieden hat zu buchen. Ansonsten realisiert man, dass man für eine grandios-luxuriöse Self-Catering-Unterkunft im Kruger mit eigenem Auto & Guide weniger bezahlt hat als für acht Leute mit drei Campern im Moremi... :wacko:

@Kitty/für andere: Eine Camper-Übernahme von z.B. Windhoek wäre nicht auch eine Option gewesen?
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:30), Kitty191 (22. Januar 2020, 16:05)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 662

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1662

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 22. Januar 2020, 16:08

Vielleicht ist ja der Sprit in Botswana günstiger.


Laut Globalpetrolprices.com liegt der Liter Diesel derzeit bei 0,76/EUR. ;)
LG

Dirk

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:30), Kitty191 (22. Januar 2020, 16:09)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 011

Danksagungen: 14314

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 22. Januar 2020, 16:08

Hallo Master,
für die Übernahme der Karre in Windhoek wären nochmal 200 ZAR/Tag mehr fällig gewesen :wacko:
Außerdem ist das Flugrouting nach WDH in meinen Augen mehr als bescheiden.
Von daher kam diese Option jedenfalls für uns von Anfang an nicht in Betracht.


@Dirk: ein echter Lichtblick 8o


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:31)

Budenknipserin

Stachelschwein

Beiträge: 542

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 1539

  • Nachricht senden

52

Mittwoch, 22. Januar 2020, 16:20

@Kitty/für andere: Eine Camper-Übernahme von z.B. Windhoek wäre nicht auch eine Option gewesen?

Kam für uns auch nicht in Betracht. Die Zeit, die man braucht, um nach Maun zu kommen, wollten wir sinnvoller investieren, außerdem schrecken uns auch die Flugverbindungen ab. Wir wären nur mit LH über JNB nach Windhoek geflogen und dann ist man preislich quasi fast beim Flug nach Maun.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:31)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 921

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8742

  • Nachricht senden

53

Mittwoch, 22. Januar 2020, 16:28

Hallo Master,
für die Übernahme der Karre in Windhoek wären nochmal 200 ZAR/Tag mehr fällig gewesen

Ich meine nicht von Bushlore, von anderen Firmen. Wir waren sehr zufrieden mit Savanna Car Hire im Preis-/Leistungsverhältnis - aber gibt ja auch noch andere (günstigere).

Und Fleisch in Botswana ist ebenfalls günstig - man trifft auf Situationen wo Rindfleisch mehr kostet als gewisses Obst und Gemüse pro kg... (fragt sich jetzt, ob das für euch gut oder schlecht ist)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:31)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 284

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18486

  • Nachricht senden

54

Mittwoch, 22. Januar 2020, 23:13

Ich will keinesfalls Sand ins Getriebe der 250 EUR/Tag Protzkarrenfraktion bringen oder gar irgendwelche remote outdoor Sternegucken unter Baobabs-Phantasien zerstören, erlaube mir aber dennoch im Sinne des Reiselandes Botwana einzuwerfen, dass man dort auch schöne Selbstfahrerreisen ohne 255/65 R17 Rallyereifen von Lodge zu Lodge durchführen kann. Preislich liegt das Land natürlich über Südafrika, aber man muss sich auch nicht finanziell ruinieren. Das klappt inzwischen in Namibia recht gut. :rolleyes:
.
*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:32), Dikdik (23. Januar 2020, 07:50), parabuthus (22. Januar 2020, 23:27), Anne (22. Januar 2020, 23:26)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 921

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8742

  • Nachricht senden

55

Donnerstag, 23. Januar 2020, 06:41

Ich will keinesfalls Sand ins Getriebe der 250 EUR/Tag Protzkarrenfraktion bringen oder gar irgendwelche remote outdoor Sternegucken unter Baobabs-Phantasien zerstören, erlaube mir aber dennoch im Sinne des Reiselandes Botwana einzuwerfen, dass man dort auch schöne Selbstfahrerreisen ohne 255/65 R17 Rallyereifen von Lodge zu Lodge durchführen kann. Preislich liegt das Land natürlich über Südafrika, aber man muss sich auch nicht finanziell ruinieren. Das klappt inzwischen in Namibia recht gut. :rolleyes:

Das kann man natürlich und das ist auch schön - Beat hat ja vor kurzem in seinem Reisebericht auch gezeigt, wie man das in etwa hinkriegt. Allerdings ist es schon so, dass man für gewisse Destinationen deutlich eingeschränkter ist und dann halt die Frage ist: Was will ich eigentlich? Bestimmte Orte und Regionen sehen oder eine preisgünstige Reise oder ein Mix daraus? Und weil das ganze in Südafrika viel einfacher ist (und mit Abstrichen in Namibia), bleiben halt die Reisen in Südafrika für sehr viele deutlich beliebter. Bei mir persönlich ergibt sich ein doofes aber schwer zu unterdrückendes Gefühl, wenn ich in einem Land bin und die ganzen Regionen abfahre und dann aber weiss, dass ich leider viele dieser Attraktionen, die mich interessieren, nicht besuchen kann. Unabhängig davon, ob der Rest toll ist. Ja, klingt doof, aber diese innerliche Ruhe habe ich für Botswana noch nicht (und auch nur begrenzt für Südafrika) ;)

Und wir sprechen ja hier nicht von Lodge-zu-Lodge-Reisen (das ist in Botswana abartig teuer), sondern "schlichtem" Camping mit massiv weniger Infrastruktur als in Südafrika und Namibia.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:32), Budenknipserin (23. Januar 2020, 09:10), Kitty191 (23. Januar 2020, 06:51)

Budenknipserin

Stachelschwein

Beiträge: 542

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 1539

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 23. Januar 2020, 09:23

Da wäre ich sehr interessiert dran, Bär. Wie kann man die großen Nationalparks in Botswana mit einer Lodge-Tour verbinden, ohne dass man ein x-faches des Protzkarrenpreises zahlt? Ich habe wochenlang recherchiert und bin da auf keinen grünen Zweig gekommen. Ich spreche vom Central Kalahari Game Reserve, Nxai Pan, Makgadikgadi NP, Chobe (nicht die Riverfront, sondern Savuiti und Khwai Concession) und Moremi Game Reserve.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:33), Kitty191 (23. Januar 2020, 09:31)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 697

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8985

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 23. Januar 2020, 10:09

Hallo Nadine,

wie schon gesagt muß man für eine Tour durch Botswana ohne Camping große Abstriche machen.

Ich habe recherchiert, daß es im Moremi in Third Bridge jetzt auch zu halbwegs normalen Preisen feststehende Zelte gibt. In der Savuti Ecke gibt es auch 1-2 brauchbare Optionen. Chobe Riverfront hast du ja schon selbst gesagt. Was Central Kalahari Game Reserve, Nxai Pan und Makgadikgadi NP angeht, sieht es m.E. ziemlich düster aus. Es gibt zwar zumindest an der Makgadikgadi NP ein paar (preiswerte) Unterkünfte, die aber auch eher eine Randlage haben und recht weite Anfahrtswege haben. Für die Makgadikgadik Pan und Nxai Pan mag das noch gerade so funktionieren. Aber beim CKGR oder auch in Khutse geht m.W.n. ohne Camping gar nichts.

LG

Christian

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:33), Budenknipserin (23. Januar 2020, 10:51)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 011

Danksagungen: 14314

  • Nachricht senden

58

Donnerstag, 23. Januar 2020, 10:31

Und selbst wenn es mit Abstrichen gelingt einen einigermaßen erschwinglichen Urlaub als Lodgehopper zusammenzuschustern bleibt ja immer noch die Autofrage. Ich denke keiner möchte im Sparpreis Fiesta durch Botswana kurven. Wenn man die NP‘s zumindest als Tagesbesucher selbst befahren möchte, braucht man ein Gelände gängiges Fahrzeug. Und wenn man das und die Unterkunftspreise zusammen rechnet kommt man am Ende nicht günstiger weg. Ich denke eher gegenteiliges wird der Fall sein.
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (23. Januar 2020, 21:34), Budenknipserin (23. Januar 2020, 10:51)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 284

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18486

  • Nachricht senden

59

Donnerstag, 23. Januar 2020, 14:29

Da wäre ich sehr interessiert dran, Bär. Wie kann man die großen Nationalparks in Botswana mit einer Lodge-Tour verbinden, ohne dass man ein x-faches des Protzkarrenpreises zahlt? Ich habe wochenlang recherchiert und bin da auf keinen grünen Zweig gekommen. Ich spreche vom Central Kalahari Game Reserve, Nxai Pan, Makgadikgadi NP, Chobe (nicht die Riverfront, sondern Savuiti und Khwai Concession) und Moremi Game Reserve.

Um Kittys Thread nicht zu sehr abdriften zu lassen, habe ich die "Zusammenfassung/ Endabrechnung" im Thread meiner Frau gemacht und damit ihren Reisebericht auch abgeschlossen: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
.
*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (24. Januar 2020, 13:58), sunny_r (23. Januar 2020, 21:34), kOa_Master (23. Januar 2020, 15:26)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 011

Danksagungen: 14314

  • Nachricht senden

60

Donnerstag, 23. Januar 2020, 16:00

Zitat

Und ja, man kann Botswana auch in einem rallyetauglichen Fahrzeug bereisen und auf mehr oder weniger einsamen Campgrounds abseits der Zivilisation schlafen, das wird dann aber teurer - bei weniger Komfort, aber vermeintlich mehr Exklusivität.
Ganz ehrlich.... hätte ich vorausgesehen was das hier für eine Welle gibt, hätte ich nichts zum Mietwagen geschrieben. Ich denke jeder reist so wie er es für richtig hält. Die einen mögen es so,die anderen eben anders.
Ich jedenfalls hab keinen Bock mir meine Reise madig machen zu lassen. Und ja, ich steh dazu, ich leiste mir diese Reise (für die ich erstaunlicher Weise auch sparen muss) weil ich genau diese „vermeintliche“ Exklusivität haben möchte und zwar mit einem Rallye tauglichen Auto. Klingt komisch, ist aber so.
Ich werde hier nichts weiter zu dieser Reise posten. Sondern sie im November einfach machen.

Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (24. Januar 2020, 14:00), U310343 (23. Januar 2020, 23:03), sunny_r (23. Januar 2020, 21:34), Budenknipserin (23. Januar 2020, 16:03)