SA für Anfänger - Hochzeitsreise ins Unbekannte - Seite 4 - Reise-Informationen - Südafrika Forum

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kOshi

Profi

  • »kOshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Dabei seit: 14. April 2019

Danksagungen: 429

  • Nachricht senden

61

Montag, 13. Juli 2020, 22:54

TAG20+21 - 13./14.Juli: Durban (15:10) - Johannesburg (16:15) // Johannesburg (18:50) - Paris (5:35) // Paris (7:10) - Hannover (8:45)

Seit Tagen hatten wir immer wieder im Hinterkopf, dass diese Reise auch einmal endet. Und obwohl es heute soweit ist, wollen wir es gar nicht so richtig wahrhaben.

Am Morgen fällt uns zum ersten Mal die geniale Lage der Unterkunft auf. Vom Balkon aus haben wir einen perfekten Blick auf den Indischen Ozean. Gestern ist uns das bei der Ankunft nicht aufgefallen und als wir abends von unserer Erkundungstour zurückkamen, war es schon dunkel.
Das Frühstück in dieser Unterkunft bekommt von uns einen Daumen nach unten! Die Auswahl ist nicht das Problem, denn wir können zwischen vielfältigen warmen und kalten Speisen wählen. Vielmehr sind es die abgelaufenen Produkte – egal ob Frischkäse oder Joghurt. Es handelt sich zwar nur um ein paar Tage (3-7 Tage) und zuhause essen wir auch mal einen Joghurt, der ein paar Tage abgelaufen ist, aber in der Gastronomie geht sowas für uns nun mal nicht. Wir fragen uns, ob das an der geringen Anzahl an Gästen in der Nebensaison liegt? So fällt das Frühstück heute eher spartanisch aus.

Wir machen uns auf den Weg zum King Shaka International Airport – unsere letzten 20 km mit Schrotti in Südafrika. Und wenn wir ehrlich sind, haben wir irgendwie das Auto in diesen drei Wochen, trotz „kleiner“ Probleme, liebgewonnen :love: . Am Ende hat es uns heil von A nach B gebracht.

Insgesamt gefiel es uns hier in Umhlanga nicht so richtig gut. Das kann durchaus daran liegen, dass wir im Urlaub gerne das Kleine, Heimische und Persönliche mögen, gern für uns sind und dabei auf große Menschenmengen und Großstädte verzichten können.

Am Flughafen geben wir als erstes unseren Wagen bei Europcar ab. Neben den anderen Autos, die aussehen als wären sie frisch aus der Waschstraße gekommen, fällt unser Dreckspatz sofort auf. Aber: Es ist einfach ein Zeichen, dass wir viel erlebt haben :D . Schnell füllen wir unseren Schadensbericht bzgl. der Bodenabdeckung aus und schon wird unser Auto weggefahren. Nun stehen wir in der Flughafenhalle… und das 5 Stunden zu früh. 5 Stunden! Da hätten wir noch einen entspannten Strandspaziergang machen können statt so lange am Flughafen zu warten, so Carinas Meinung. Ich dagegen bin ja lieber überpünktlich als auch nur einen Moment zu spät. Jetzt sind wir also mehr als überpünktlich am Flughafen. Und tatsächlich ziehen sich die Stunden in die Ewigkeit.

Der erste Flieger überrascht uns dann doch: Die Flüge hatten wir ursprünglich über KLM gebucht, die aber scheinbar nur die Hinflüge übernommen haben und uns für die Rückflüge auf AirFrance gebucht haben. Nun stehen wir hier im King Shaka International Airport und sehen nirgends einen AirFrance Schalter bzw. eine AirFrance Maschine. Stattdessen wickeln wir den Check In über Kulula ab. Am Ende finden wir uns in einer Maschine von British Airways ?( . Wir sichern uns nochmal ab, ob wir auch in der richtigen Maschine sitzen und dann geht unsere Heimreise los. Als wir endlich abheben, werfen wir noch einen letzten Blick auf den Indischen Ozean. Ein atemberaubender Urlaub geht zu Ende!
Wir landen für einen kurzen Zwischenstopp in Johannesburg. Das mulmige Gefühl vom Tag unserer Ankunft klopft wieder an und so sind wir glücklich, dass es zum einen taghell ist und zum anderen schnell weiter nach Paris geht. Der Steward auf diesem Flug ist äußerst aufmerksam und versucht mich nebenbei noch mit etlichen Weinen und Schnäpsen abzufüllen. Zumindest gleite ich dadurch in einen tiefen Schlaf und wache auch erst auf als wir landen. Von Paris geht es weiter nach Hannover. Nach dem langen Flug freuen wir uns nur noch auf Zuhause. Leider müssen wir nach 20 Minuten am Gepäckband feststellen, dass unsere Koffer verloren gegangen sind X( . Immerhin auf dem Rückflug. Unsere absolute Horrorvorstellung, die Koffer könnten direkt zu Beginn der Reise verloren gehen, ist zumindest nicht wahrgeworden. Ärgerlich, aber so können wir dies mit einem Lächeln nehmen, hinterlassen unsere Kontaktdaten beim Flughafenpersonal und fahren heim - 3 Tage bevor es dann auch endlich unsere Reiserücksäcke nach Hause schaffen.

Gefahrene Kilometer = 20 km






King Shaka International Airport


Ein letzter Blick auf den Indischen Ozean


O. R. Tambo - International Airport - wo die Reise begann


Feucht fröhlicher Rückflug


Unsere zwei kleinen Tagesrucksäcke - das was vom Rückflug übrig geblieben ist :whistling:

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (27. Juli 2020, 17:48), Wicki4 (20. Juli 2020, 12:24), Kitty191 (19. Juli 2020, 20:35), Tutu (15. Juli 2020, 21:40), SarahSofia (14. Juli 2020, 23:37), gatasa (14. Juli 2020, 21:19), urolly (14. Juli 2020, 11:44), Beate2 (14. Juli 2020, 08:46), Bueri (14. Juli 2020, 05:51), Bär (13. Juli 2020, 23:27), M@rie (13. Juli 2020, 23:10), corsa1968 (13. Juli 2020, 23:03)

kOshi

Profi

  • »kOshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Dabei seit: 14. April 2019

Danksagungen: 429

  • Nachricht senden

62

Dienstag, 14. Juli 2020, 23:20

SA für Anfänger - Hochzeitsreise ins Unbekannte

--- Fazit eines nicht mehr so unwissenden Anfängers, der in 3 Wochen das Unbekannte zu Lieben gelernt hat ---

Und so endet unsere Reise… 3 Wochen atemberaubendes Afrika, 3 Wochen wunderschöne Natur, 3 Wochen spannendes Wildlife, 3 Wochen außergewöhnliche Kulturen, 3 Wochen auf der linken Straßenseite und 3 Wochen beim Tanken im Auto sitzen bleiben – 3 Wochen unvergessliche Momente. Es ist schwer ein Fazit zu ziehen und die Zeit in Südafrika in Worte zu fassen. Es sind die Erinnerungen, die Emotionen und die Bilder, die noch heute, genau ein Jahr nachdem wir wieder in Deutschland gelandet sind, in unserem Kopf herumgeistern und unsere Herzen zum Hüpfen bringen. Erlebnisse, die uns bis zum Rest unseres Lebens erhalten bleiben. Unzählige Male habe ich mich in den letzten Monaten ertappt, wie ich gedankenverloren geradeaus starrte, wieder über 9000 km weit weg war und klar und deutlich vor mir einzelne Situationen und Momente unserer Südafrikareise sah und dabei die Gerüche und Geräusche förmlich wahrnehmen konnte. Obwohl es uns zwei Etappen (Mohlabetsi und Thonga) ganz besonders angetan haben, kommen auch ständig Bilder der anderen Tage wieder hoch. Ich kann mich an keinen Morgen in Afrika erinnern, an dem ich aufgewacht bin und nicht glücklich war. Aus Angst, diese Details und besonderen Momente zu vergessen, verweile ich meist in meinen Erinnerungen und genieße es in Gedanken nochmal zurückzureisen oder mir schnell einen Zettel und Stift zu schnappen und etwas Besonderes aufzuschreiben. Auf unser Bauchgefühl zu hören und Südafrika als Destination für unsere Hochzeitsreise zu wählen, war eine der besten Entscheidungen unseres Lebens.
Ich war nie der große Urlauber. Meistens war es nur ein kleiner Urlaub oder ich zog es vor, das Geld für etwas anderes zu sparen. Ich weiß nicht, ob ich nicht schon damals ahnte, was passieren würde, wenn ich mir meinen Kindheitstraum, eine Pirschfahrt im wilden Afrika umringt von wilden Tieren und atemberaubender Natur, erfüllen würde. Wer hat nicht schon als Kind davon geträumt? Aber als dieser Traum endlich in Erfüllung ging, löste er in mir eine bis dahin unbekannte große Sehnsucht und Leidenschaft aus. Noch nie war ich so fasziniert von etwas wie in diesen drei Wochen. Und auch für Carina war unsere Reise nach Südafrika eine sehr intensive Zeit: Bewusst genießen, frei sein, eins sein mit der Natur.
Seit wir wieder zu Hause sind, sprechen wir fast wöchentlich über Südafrika. Somit hat es weder uns noch unsere Familien und Freunde überrascht als wir drei Monate später begannen, unsere nächste Reise zu planen - 25 Tage Namibia. Aber wie ihr es euch wahrscheinlich denken könnt, fand das, was so voller Elan, Leidenschaft und Freude begann, im März/April 2020 ein jähes Ende. Corona hat unsere Planung (und die von unzähligen anderen) über den Haufen geworfen. Ich hoffe, dass wir in den nächsten 1-2 Jahren wieder in der Lage sein werden, unsere Pläne und Ideen aus der Schublade zu holen und unseren Traum von Afrika weiter zu leben. Schon jetzt, während ich diese Zeilen schreibe, verspüre ich die riesige Sehnsucht zurückzukehren, in ein Land für das ich tiefe Dankbarkeit empfinde.

„Afrika verändert dich für immer, wie kein anderer Ort auf der Welt. Wenn du einmal da warst, wirst du niemals mehr derselbe Mensch sein. Aber wie soll ich diese Magie jemanden beschreiben, der sie noch niemals erlebt hat? Wie kann man den Zauber dieses gewaltigen Kontinents, dessen älteste Straßen Elefantenpfade sind, in Worte fassen? Vielleicht liegt es daran, dass Afrika der Ort unserer aller Anfänge ist, die Wiege der Menschheit, wo sich vor langer Zeit zum ersten Mal Spezies in der Savanne aufgerichtet haben?“
– Brian Jackman, britischer Journalist -




So und nun noch ein paar Hintergrundinformationen:

--- Planung ---
Die Planung war bei uns eher spontan und leicht chaotisch. Anfang des Jahres (2019) wollten wir unsere Hochzeitsreise und auch unsere erste Fernreise auf Bali oder Kuba verbringen. Südafrika war zwar insgeheim schon länger unser Wunsch bzw. Favorit, aber uns wurde oft zur einer Reise im Juni/Juli abgeraten. Trotz der anfänglichen Bedenken wollten wir das Abenteuer Südafrika wagen. Und dann ging alles ganz schnell: Anfang April schmissen wir all unsere Pläne über den Haufen und planten um – es sollte eine Kombi aus Südafrika (Safaris, Landschaften, Abenteuer) und Mauritius (Entspannung, Wärme, baden) werden. Mitte April (15.) begann dann die Detailplanung zusammen mit euch, liebe Forumsmitglieder – tausend Dank dafür!!! :danke: Ihr habt uns den entscheidenden Tipp gegeben: Weniger ist mehr! So entschieden wir uns gegen die Kombination mit Mauritius und stattdessen für 100% SA. Am 16.05 war die Planung beendet und alles eingetütet – keine 6 Wochen bevor es losging.


--- Route ---
Bei der Wahl der Route versuchten wir dann unsere jeweiligen Wünsche zu berücksichtigen:
Carina – weite und atemberaubende Landschaften, Mietwagen-Rundreise, Tiere, Abenteuer und Abwechslung, Lodge mit Meerblick, helle Unterkünfte mit möglichst wenig Spinnen, laktosefreie Verpflegung
Micha – Tiere, Tiere, Tiere; dann erstmal lange nichts, geführte Game Drives und selbstständig durch den Krüger fahren, mindestens 2 Übernachtungen in einem Restcamp im Krüger, gutes leckeres Essen
Die Route die am Ende dabei heraus kam war für uns der perfekte Mix. :D Die gefahrenen Gesamt-Kilometer: 2424 km


---Finanzen---
Und hier noch das Fazit in Zahlen – ein kleiner Kassensturz:
Flüge inkl. Sitzplatzreservierung: 1670,00 €
Unterkünfte (inkl. 16xF, 8xM, 12xA, 10xGame Drives, Schnorcheln, Sundowner at Lake Sibaya): 5026,47 €
restl. Essen, Trinken und Co: 447,25 €
Corolla Quest (Europcar) inkl. Einwegmiete: 892,00 €
Tanken, E-Toll und Co: 187,00 €
Aktivitäten, Permits und NP Gebühren: 432,75 €
Vodacom (3GB und 1GB): 49,81 €
Trinkgelder: 169,69 €
Souvenirs und Sonstiges : 59,81 €
----------------------------------------------------------------
Gesamtkosten: 8934,78 €
Kosten p.P.: 4467,39 €


--- Nützliche Tipps---
  • Heizlüfter
  • Elektrisches Wärmekissen (Für Carina DIE Entdeckung. Sie nutzt das Wärmekissen an kalten Tagen sogar noch immer hier in Deutschland)
  • USB Adapter fürs Auto
  • eine Powerbank
  • Kamera mit mindestens 2 Akkus
  • 2-3 Tupperdosen für kleine Snacks während der Autofahrt (z.B. geschnittenes Obst)
  • 2 große Kanister Wasser im Kofferraum (sowohl zum Auffüllen der Trinkflaschen als auch zum Putzen und Waschen)
  • Zwiebeltechnik
  • gute Packliste/Planung - von der Badehose bis zur Wintermütze/Handschuhe/Schaal war alles dabei und wurde auch teilweise beides an einem Tag gebraucht
  • Klamotten für den morgendlichen GameDrive am Abend vorher unter die Bettdecke legen (Es gibt nichts Besseres als bei Minusgraden am Morgen in warme Sachen zu schlüpfen)
  • Viel im Forum lesen ;)

Es haben sich bereits 16 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (27. Juli 2020, 17:50), Dolphin2017 (20. Juli 2020, 21:43), Kitty191 (19. Juli 2020, 20:44), kathaH (19. Juli 2020, 15:27), tribal71 (19. Juli 2020, 12:14), toetske (19. Juli 2020, 01:00), gatasa (17. Juli 2020, 20:11), Tutu (15. Juli 2020, 21:47), Lucy_2015 (15. Juli 2020, 20:36), DurbanDirk (15. Juli 2020, 12:44), urolly (15. Juli 2020, 11:09), Beate2 (15. Juli 2020, 09:55), Bueri (15. Juli 2020, 06:00), SarahSofia (14. Juli 2020, 23:39), Bufi (14. Juli 2020, 23:36), corsa1968 (14. Juli 2020, 23:21)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 817

Danksagungen: 6158

  • Nachricht senden

63

Sonntag, 19. Juli 2020, 01:12

Hallo Micha und Carina,

Ganz herzlichen Dank dass ihr eure Reise mit uns geteilt habt und dass der letzte Teil dann doch noch kam… :whistling:
Heute habe ich nochmal von Anfang an alles gelesen. Ihr habt eure Erlebnisse und Sichtungen wirklich toll und sehr informativ beschrieben. Man spürt da wirklich den Enthusiasmus und wie wohl ihr euch auf eure abwechsungsreiche Hochzeitsreise gefühlt habt.
Und die traumhaften Bilder sind absolute Spitze. :danke: .

Irgendwann werdet ihr euch bestimmt wieder im südlichen Afrika befinden - ihr seit deutlich von (diesem) Virus stark infiziert, wie so viele von uns.

Ich wünsche euch noch viel Spass und Glück in eurem weiteren gemeinsamen Leben!

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (20. Juli 2020, 08:55), kOshi (19. Juli 2020, 01:19)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 3 011

Danksagungen: 14314

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 19. Juli 2020, 20:52

Lieber Micha, liebe Carina,
vielen Dank :danke: für diesen unterhaltsamen und toll bebilderten Reisebericht. Ich bin sehr gerne mit euch gereist. Wie schön, dass die Mischung der Unterkünfte und Ziele so gut für euch beide funktioniert hat und der Funke für‘s südliche Afrika übergesprungen ist.
Euch, wie auch uns allen wünsche ich ein baldiges Ende des „Corona-Terrors“, sodass es vielleicht schon bald wieder möglich ist für weitere Reisen eine gewisse Planungssicherheit zu bekommen.


Liebe Grüße
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOshi (19. Juli 2020, 21:59)

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied und 1 Besucher

kathiq